Ungeheuer 

Eine der berühmtesten Forster Weinlagen ist die Lage "Ungeheuer".

Ende der 1880er Jahre besuchte Reichskanzler Fürst Otto von Bismarck in Deidesheim den Vizepräsidenten des Reichstages, Franz Armand Buhl. Nach dem bei diesem den Riesling aus der Lage "Ungeheuer" genossen hatte, prägte er das Wortspiel, mit dem er die Lage weltberühmt machte: "Dieses Ungeheuer schmeckt mir ungeheuer."

Ungeheuer am Nordeingang von Forst

Ungeheuer-Skulptur am nördlichen Ortseingang: Steinbildhauer-Meisterin Janette Weißbrodt, Niederkirchen

Ungeheuer am Südeingang von Forst

Ungeheuer-Skulptur am südlichen Ortseingang: Steinbildhauer-Meisterin Bettina Morio, Deidesheim